Baden-Württemberg.NABU.de Themen Moore

Stellschrauben für Klima und Natur

Stellschrauben für Klima und Natur

Schutz der Moore muss vorangetrieben werden

Moor


Die Morgensonne kämpft sich durch die Nebelschwaden, die feuchte Kälte macht die Finger klamm, tief versinken die Stiefel im Morast: Alle kennen die typischen Moorbilder, aber kaum einer verbindet sie mit unserer Heimat. Moore – so meinen viele – gibt es in Schottland, Russland und Nordamerika, aber nicht bei uns.

Dabei war Baden-Württemberg über Jahrtausende reich an Mooren. Leider ist von diesem Reichtum heute nur noch wenig zu sehen: 95 Prozent aller ursprünglichen Moore unseres Landes sind bereits entwässert, abgetorft und unter Maisäckern verschwunden. Das ist nicht nur schade, sondern für den Wasserhaushalt schädlich, für die Tier- und Pflanzenwelt fatal und für das Klima katastrophal: Zehn Prozent aller weltweiten Kohlendioxid-Emissionen stammen aus geschädigten und zerstörten Mooren. Im Torf ist weltweit rund ein Drittel des Kohlenstoffvorrates der Erde gebunden, mehr noch als in den Wäldern der Erde. Daher bremsen lebendige Moore auch bei uns den Klimawandel wirksam ab.

Logo Naturschutzziele 2015

Moore zu erhalten und zu renaturieren bedeutet, mit hoher Effizienz gleichzeitig Natur- und Klimaschutz zu betreiben – und den Menschen einmalige Naturerlebnisse zu ermöglichen. Der NABU fordert Politik und Verwaltung auf, den Schutz der Moore mit höchster Priorität zu versehen und energisch voranzutreiben.

Naturschutzziele


  • Bis 2015 werden für mindestens die Hälfte aller geeigneter Moorflächen Renaturierungskonzepte erarbeitet und bis 2020 umgesetzt.
  • Bis zum Jahr 2015 werden 30 Prozent der 2010 noch ackerbaulich genutzten Torflagerstätten in Grünland umgewandelt. Bis 2020 steigt der Anteil auf 50 Prozent.
  • Ab dem Jahr 2015 nimmt die Fläche der Feuchtwiesen auf (an)moorigen Standorten in Baden-Württemberg kontinuierlich zu.

NABU-Kernforderungen

  • Das Land muss ein Moorschutzprogramm aufstellen und dieses mit 15 Millionen Euro pro Jahr ausstatten.
  • Die Agrarpolitik der EU und des Landes muss auf Moorschutz ausgerichtet werden.
mehr Zu den weiteren Naturschutzzielen 2015

Artikel zum Thema Moore

Baumann: „Moorschutz ist Klimaschutz für den kleinen Geldbeutel“NABU fordert besseren Schutz von Mooren

Um die Moore Baden-Württembergs besser zu schützen, fordert der NABU die Landesregierung dazu auf, ein Moorschutzkonzept zu erstellen und ihre Landespolitik zu ändern. mehr Mehr

Mitglied werden

 

NABU Regional

NABU Baden-Württemberg NABU.de

Zentren
Schutzgebiete
Gruppen

 

Service

E-Cards

Versenden Sie ganz persönliche Naturgrüße an Freunde und Bekannte

NABU E-Cards

Podcasts

Ab sofort gibt es den NABU zum Hören. Vogelstimmen, Musik und Interviews machen den Podcast zu einem wahren Vergnügen fürs Ohr.

NABU Podcast zum Hören

Desktopmotive

Damit Sie die Natur auch bei der Arbeit immer im Blick haben - die NABU-Desktopvorlagen.

NABU-Desktopvorlagen

NABU-Netz

Das gemeinsame Netzwerk für alle Aktiven in NABU, NAJU und LBV

NABU-Verbandsnetz

 

Ansprechpartner

Kutter_Rubrikkasten

Sie haben Fragen zum Thema Moore? Dann wenden Sie sich an unseren Moorexperten Thomas Kutter. Telefon: 0711 / 966 72-36 E-Mail: Thomas.Kutter@NABU-BW.de

 

Bunter Lachvogel

Grünspechtmännchen

Der Grünspecht ist Vogel des Jahres 2014. Mehr

 

Der NABU bei Twitter

Twitter Rubrikkasten

Folgen Sie uns auf Twitter! Twitter NABU Baden-Württemberg

 

Der NABU bei Facebook

Facebook Rubrikkasten

Seien Sie auf Facebook mit dabei! Facebook NABU Baden-Württemberg

 

Broschüren

Broschüren

Sie suchen Broschüren und Vorträge? Hier sind Sie richtig! Mehr